Surf'n' Turf Burger

Gesunde Burger im Dinner@home

Burger mit Pommes- der Inbegriff allen Fastfoods wird heute auseinander genommen und gesundet wieder zusammengesetzt.

Was ist eigentlich ungesund am Burger?

Der Big Mac vom goldenen M schlägt ohne Beilagen mit rund 500 kcal zu Buche. Das vergleichbare Produkt der Konkurrenz kommt gar auf über 600 kcal.

Das was den Burger so lecker macht- das Fett- macht ihn gleichzeitig so ungesund. Das Fett sitzt zum einen im Hackfleisch, aber auch in den Saucen und etwaigen Toppings wie Speck.

Dazu kommt eine große Menge Zucker und Weißmehl. Also einfache, schlechte Kohlenhydrate, die dem Fett helfen direkt auf den Hüften zu landen.

Kann ich einen Burger gesund genießen?

Um den Burger gesund zu machen, sehen wir uns einmal die einzelnen Schichten an:

Zusammenstellung Burger

Das Brötchen

Das Brötchen besteht in der Regel aus Weissmehl. Weissmehl enthält lediglich noch den gemahlen Stärkekern des Korns- dem Mehlkörper.

Verwenden wir stattdessen Vollkornmehl, bei dessen Herstellung das ganze Korn gemahlen wird, verbleiben auch Bestandteile der Frucht- und Samenschale und des Keimlings im Mehl. Vollkornmehl enthält daher deutlich mehr Proteine, Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe.

In der obigen Abbildung ist erkennbar wie viele wertvolle Inhaltsstoffe bei Weissmehl verloren gehen.

Ein tolles Rezept für Vollkornburger-Buns gibt es hier!

Das Fleisch

Das Burgerfleisch- der sogenannte Burger Patty- besteht normalerweise aus Hackfleisch. Hackfleisch allerdings ist nicht gleich Hackfleisch. Das kann man bereits mit bloßem Auge sehen. Je mehr weiße Stückchen zu erkennen sind, desto höher ist der Fettanteil. Zudem gibt es von verschiedenen Tieren zu kaufen- Pute, Schwein, Rind, Wild. Ihr könnt also eher fettreiches (normales Schweine- und Rinderhack) oder fettarmes Fleisch (fettreduziertes Hackfleisch, Putenhackfleisch oder Wildhackfleisch) nehmen, eher ungünstiges, rotes Fleisch (Schwein, Rind) oder eher weißes Fleisch (Pute).

Burger Patties lassen sich aber auch super aus pflanzlichen Zutaten herstellen, wie z.B. schwarzen Bohnen, Kürbis, Linsen oder Tofu.

Ob gesund oder nicht entscheidest Du hier also selbst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Saucen

 

Klassiker sind hier sicherlich Fertigsaucen mit viel Zucker- BBQ Sauce, Ketchup, Mayonnaise, Senf.

Mit etwas Experimentierfreude findet sich hier leicht gesunder Ersatz:

Auch Ketchup kannst Du selbst herstellen- aromatisch und mit so viel weniger Zucker!

Das Gemüse

Beim Gemüse wiederum hast Du die freie Wahl z.B. Salatblatt, Tomatenscheiben, Gurkenscheiben, Zwiebeln, Paprikaringe,
Avocado, und vieles mehr.

Gemüse ist meist kalorienarm und vitaminreich- da kannst Du häufiger zugreifen.

Zugleich kann es jeden Burger einzigartig im Geschmack machen.

Lust auf Burger bekommen?

Hier ein paar Ideen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hier gehts es zu den Rezepten:

  1. Surf’n’Turf Burger
  2. Breakfast Burger
  3. Vollkorn- Burger Buns
  4. Wildburger
  5. Kürbiskern-Burger Buns
  6. Caco-Burger

 

(Visited 89 times, 3 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.